Wir fahren nach Afrika: Bikepacking mit dem Interrail Ticket

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on xing
Wir fahren nach Afrika: Bikepacking und Interrail Reisetipps sowie alle gefahrenen Radetappen unserer Tour aus lifeCYCLE Ausgabe #10.

Flucht vor dem Winter – raus in Richtung Sonne, Palmen und Meer! Funktioniert dieser Urlaubstraum, wenn man nur neun Tage Zeit hat und weder Autos noch Flugzeuge zu Hilfe nehmen will? Wir wollten es wissen, besorgten uns Interrail-Tickets, sattelten unsere Fahrräder und steckten uns kein geringeres Ziel als: Afrika! Heraus kam eine Reise, auf welcher der Weg das Ziel war und eine Geschichte wie aus Tausendundeiner Nacht. Die ganze Geschichte dazu findest du in unserer Ausgabe #10. Hier haben wir dir allerlei Bikepacking und Interrail Reisetipps sowie alle gefahrenen Radetappen der Tour zusammengestellt. Doch zunächst einmal viel Spaß mit unserem kleinen Reise-Video.

Inhalt

Ausprobiert

Bikepacking mit dem Interrail Ticket – unser Testfahrrad

Wir testen Fahrräder im echten Leben. So hatten wir auch auf dieser Reise wieder ein Testrad dabei, das sich intensiv beweisen musste. Unsere Eindrücke des „Mission Road“ von Merida haben wir in einer Extra-Story zusammengefasst, die du hier findest.

Meridas „Mission Road 7000E“

Perfekt: Hinter Santiago do Cacém führte die Route durch eine herrliche Hügellandschaft, die vom Licht der untergehenden Sonne von einem zauberhaften Schleier umhüllt wurde.

Die Berge auf der anderen Seite gehören zu Marokko!

Fahrrad und Bahn

Der Trick mit der Tasche

Das Fahrrad in der Bahn mitzunehmen, ist leider immer noch kein Standard, oftmals ist es offiziell sogar untersagt, oder man muss vorab reservieren. Doch es gibt einen Trick, ohne den unsere Afrikareise definitiv nicht funktioniert hätte – unser Bikepacking & Interrail Reisetipp Nummer 1: Wenn ihr das Fahrrad so gut und klein verpackt, dass es hinter einen Sitz oder ins Gepäckabteil passt, gibt es normalerweise keinerlei Probleme. Dafür nutzen wir gern die leichten Rennradtaschen von TranZbag. Die nehmen im Gepäck kaum Platz weg, lassen aber bei Bedarf ein Fahrrad easy „verschwinden“. Wie, das zeigen wir euch in diesem kleinen Zeitraffer Video.

Interrail Tipps

Fahrrad und Interrail Ticket

Grundlage unserer Afrikareise war das altbekannte Interrail Ticket. Dieses Ticket ist alles andere als neu und diente in den wilden 1968er Jahren einer ganzen Generation als Identifikationsmittel gegen den dekadenten Lebensstil ihrer Eltern. Heute ist es ein bisschen in Vergessenheit geraten, aber nach wie vor eine geniale Grundlage, günstig und nachhaltig durch Europa zu Reisen. Aber in neun Tagen nach Afrika und zurück? Dafür müsste die Zeit extrem effizient genutzt werden, trotzdem sollten die Verbindungen realistisch und schaffbar sein, nicht in Stress ausarten und genug Luft zum Radfahren lassen. Wir haben euch hier einmal ein paar Tipps aufgelistet, die sich aus unseren Erfahrungen ergeben haben.

Interrail Ticket + Karte + Smartphone + Fahrradnavi = jede Menge Beschäftigungs- und Planungsmöglichkeiten für die Bahnfahrt!

Reisen per Fahrrad und Bahn mit dem Interrail Ticket

Damit deine Reise problemlos abläuft, haben wir dir hier allerlei Interrail Tipps zusammengestellt.

afrika-nikon-low-34
Preis ab 51 Euro

Tipps und Tricks zum Reisen mit dem Interrail Ticket

Es gibt unterschiedliche Interrailtickets, die jeweils eine unterschiedliche Anzahl an „Bahn-Tagen“ ermöglichen. Beispiel: Mit dem „Global Pass 5 days“ kannst du fünf Tage lang unbegrenzte Bahnreisen im gesamten Interrail-Netz tätigen. Überleg dir gut, welches Ticket du brauchst und spar auf diese Weise Geld. Ein guter Plan wirkt außerdem sehr beruhigend. Klick die Headline an für mehr Infos dazu.
Tipp 2: Rechtzeitig mit der Planung beginnen
Für viele (Schnell-) Züge benötigst du eine zusätzliche Reservierung. Diese Züge haben aber meist nur ein sehr begrenztes Interrail-Kontingent, sodass sie schnell ausgebucht sind. Ein bis zwei Monate vor der Reise ist schon verdammt knapp. Besser, du buchst noch vorausschauender. Und: Nimm dir Zeit für die Buchung und Reiseplanung, denn das Kombinieren der passenden Verbindungen macht in Ruhe viel mehr Spaß.
Tipp 3: Geld sparen per Regionalverkehr
Züge mit Reservierungspflicht kosten in der Regel extra. Zwar ist diese Reservierungsgebühr meist viel, viel günstiger, als der reguläre Fahrpreis, dennoch kann auf einer weiten Reise noch Einiges zum Preis des Tickets dazukommen. Wenn du Zeit hast und richtig Geld sparen willst, ist der Regionalverkehr eine günstige Alternative. Übrigens: Bei innerdeutschen ICEs ist eine Reservierung optional. Wenn du auf einen festen Sitzplatz verzichten kannst, lässt sich in Deutschland prima sparen. Außerdem bist du so flexibler.
Nachtzüge sind eine prima Alternative, um das Ticket besonders effizient zu nutzen. Denn ein Nachtzug wird dem Tag angerechnet, an dem er losfährt. Wenn du also Abends um 10 Uhr mit dem Zug startest und er um 8 Uhr des Folgetags an seinem Ziel ankommt, zählt trotzdem nur der Abfahrtstag. Auf diese Weise kannst du „an einem Tag“ richtig Kilometer machen.
Tipp 5: Fahrrad und Bahn
Beachte ein gewisses Nord-Süd-Gefälle in Sachen Platzangebot der Züge. In vielen südländischen High-Speed-Zügen ist es verdammt eng und dazu auch noch voll. Hier brauchst du schon ein stabiles Nervenkostüm, wenn du dein Rad mitnehmen möchtest. Denn grundsätzlich ist das in der Regel nicht vorgesehen/erlaubt. Nur ein möglichst klein und unauffällig verpacktes Rad wird ohne Meckern als Gepäck durchgehen.
Tipp 6: Fahrrad im Nachtzug
Grundsätzlich waren bisher alle Zugbegleiter in den von uns genutzten Nachtzügen extrem entspannt. Prinzipiell war es nie ein Problem, ein verpacktes Fahrrad mitzunehmen. Allerdings war es manchmal schlichtweg nahezu unmöglich, weil die Züge teilweise einfach eng sind. Informiere dich deshalb genau über deinen Nachtzug und über dessen Platzangebot. Unser Tipp: Um (echten!) Platzproblemen aus dem Weg zu gehen, buche direkt ein ganzes Abteil. Da passen dann zwei Personen plus Fahrräder einigermaßen entspannt rein. Ein Abteil des Nachtzugs von Hendaye nach Lissabon, das eigentlich für vier Personen gedacht ist, ist mit zwei Personen plus Fahrrädern trotzdem absolut voll.
Halte Ordnung. Du bekommst für deine Buchungen von Interrail entweder ein Onlineticket per E-Mail oder ein ausgedrucktes Ticket per Post. Sorg dafür, dass kein Chaos entsteht und du immer alles griffbereit habst. Und vor allem: Sorg dafür, dass du nichts verliert. Denn es gibt im Grunde keine Möglichkeit, ein verloren gegangenes Interrailticket unterwegs zu ersetzen. Update September 2020: Ab September 2020 kann endlich ein elektronischer Pass bis zu 11 Monate vor Reisebeginn gekauft werden, das Startdatum kann dann ausgewählt werden, wenn die Reise beginnen soll. Die Pässe sind jetzt exklusiv in den Eurail und Interrail Webshops verfügbar. Nach dem Kauf lassen sich die Mobile-Global-Pässe sofort auf einem Smartphone zu der Rail Planner-App hinzufügen und können nicht mehr verloren gehen!
Tipp 8: Die Interrail-Spielregeln
Halte dich an die „Spielregeln“ – das ist nur fair und sichert den Fortbestand dieses tollen Angebots. Du musst jede Fahrt in dein „Reisetagebuch“ eintragen. Und zwar vor Abfahrt des Zuges. Nur so kann das Zugpersonal sicher sein, dass du nicht schummelst. Wenn du es mal vergisst, sind die meisten Kontrolleure kulant und erinnern dich freundlich. In einem Fall hatten wir aber einen Eintrag vergessen und mussten dafür 50 Euro zusätzlich bezahlen. Was du genau eintragen musst, steht auf jedem Interrail Ticket gut sichtbar drauf.
Tipp 9: Keep Cool!
Keep cool! Du kannst noch so viel planen, unterwegs kommt es manchmal anders, als gedacht. Das Gute ist: Du hast ja ein Interrail Ticket und brauchst dir keine Sorge zu machen, nicht weiterzukommen. Wenn du ganz entspannt an so eine Reise herangehst, dich auf das Abenteuer einlässt und immer ein bisschen flexibel bleibst, dann wirst du eine fantastische Zeit erleben. Ein gewisses Maß Grundentspanntheit gehört zu einer Interrail-Reise eigentlich per se dazu.
Nicht vergessen!

Die Bikepacking Packliste

Wann kommt es schonmal vor, dass man nichts vergisst? Eben: So gut wie nie! Dieses Mal gelang uns das Kunststück, gerade so viel wie nötig und genauso wenig wie möglich mit auf die Reise zu nehmen. Damit du auf deiner Reise auch nichts vergisst, haben wir dir eine Packliste erstellt, die du nach und nach abhaken kannst. Du kannst sie hier herunterladen.

Einfach schön: Manchmal ist so eine Reise ganz schön stressig – der Lohn dafür ist aber mehr als offensichtlich!

Zum Nachmachen

Alle Touren unserer Afrika Reise auf unserem komoot Profil

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Dann teile ihn doch mit deinen Freundinnen und Freunden. Vielen Dank dafür. 

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on xing
Vielleicht interessiert dich auch das hier?

Ähnliche Beiträge

Wer hat’s geschrieben?

geschrieben von
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.