Anlässlich des 200 jährigen Fahrradjubiläums war der berühmte Karl Drais erneut in aller Munde. Technik Historiker und lifeCYCLE Magazine Kolumnist Prof. Dr. Hans-Erhard Lessing hat den Erfinder des Fahrrads biografiert und geht weit in die Geschichte des Fahrrads zurück.

Bei der Erfindung des Fahrrads würde man zunächst eher nicht an Naturkatastrophen denken, aber genau das war letztendlich der Grundstein für die Entwicklung unseres geliebten Gefährts. Im Jahr 1815 brach in Indonesien der Tambora Vulkan aus und war der Grund für eine globale Klimakatastrophe, bei der Ernteausfälle zu Hungersnöten und Futterausfall für die Tiere die Folge waren. So starben seinerzeit viele Pferde, die damals als Nutztiere maßgeblich am Leben der Menschen beteiligt waren.

Zu diesem Zeitpunkt war Karl Drais bereits mit dem Erfindergeist gesegnet und setzte sich in den Kopf eine Alternative für die Nutzung der Pferde zu entwickeln. Zwei Jahre später war es dann soweit und sein zweirädriges Gefährt stand zur ersten Probefahrt bereit. Fortan begann der Siegeszug unseres geliebten Fahrrads, allerdings nicht ohne Hindernisse für Drais.

Lessing kennt alle Details des Erfinders Karl Drais und so verwundert es nicht, dass in diesem Buch auch die letzten Details aufgeklärt werden, Originaltexte transkribiert wurden und jede Menge farbige Kupferstiche den Zeitgeist von damals widerspiegeln.

Eines der großen Probleme in der Entwicklung des Fahrrads von Karl Drais war nicht die Technik an sich, sondern eher die politische Lage der damaligen Zeit. Sein Vater war oberster Richter und hatte sich mit einem unterlassenen Gnadengesuch für den zur Hinrichtung verurteilten Karl Sand keine Freunde gemacht. Fortan wurde auch Karl Drais von Sand Anhängern verfolgt und die Zeitungsredakteure berichteten nicht mehr über seine Erfindung. Daraufhin ging Drais zunächst einige Jahre ins Exil nach Brasilien um dort in Ruhe an seiner Erfindung weiterarbeiten zu können.

In diesem Zusammenhang wurden im Buch von Lessing auch jede Menge Briefe von Drais abgedruckt, um entsprechende Thesen, wie zum Beispiel den Zusammenhang zwischen dem Pferdesterben und der Fahrrad-Erfindung, zu bestätigen.

Alles in Allem ist das Buch – Wie Karld Drais das Fahrrad erfand – unglaublich lesenswert, wenn man sich auch nur im Ansatz für die Geschichte unseres heutigen Fahrrads interessiert. Spannende Hintergründe, originale Briefe und detailgetreue Zeichnungen runden das Gesamtpaket ab!

Wie Karl Drais das Fahrrad erfand: Kleine Geschichte der Laufmaschine

Hans-Erhard Lessing:
Wie Karl Drais das Fahrrad erfand – Kleine Geschichte der Laufmaschine

gebundenes Buch, 184 Seiten
im Format 12,3 cm x 20,5 cm
ISBN 978-3765084317
19,90 Euro

Im Buchhandel oder zB. bei Amazon: hier klicken