In einer Zeit, wo alles aus Carbon sein muss, wo jedes Gramm zählt und wo mechanisch total out ist, hinterlässt die Testfahrt auf genau dem Gegenteil davon bleibende Erinnerungen: Hier ist die Geschichte vom kleinen Martin, der auszog, um auf Surly’s schlichtem Stahlrad, dem „Bridge Club“, die Fränkische Schweiz zu erkunden.

Surly Bridge Club
Schlicht, einfach, irgendwie schön: das Surly Bridge Club. Kostenpunkt: 1299 Euro

Prolog: Faszination der Einfachheit


Als mein Horizont über das kleine Universum meines Heimatdorfes hinaus wuchs, war das Fahrrad nicht ganz unschuldig daran. Als Jugendlicher ohne Fahrerlaubnis war das Fahrrad damals auf dem Land die einzig wirklich flexible Möglichkeit, eigenständig von A nach B zu kommen und selber die Welt zu entdecken. Und so begleiteten mich verschiedenste Räder auf meiner Entdeckungsreise. Zunächst mein kleines Kinderrad, das allerdings die Grenzen meines Dorfes nicht verließ, mir jedoch die Grenzen meines Körpers aufzeigte und mir meinen ersten Fahrradsturz und meine erste Bekanntschaft mit der chirurgischen Ambulanz des Krankenhauses in der großen Stadt bescherte. Es folgten mehrere Räder, an die ich mich kaum erinnern konnte, weil zu dem Zeitpunkt das Fahrrad einfach nur ein Fahrrad war.

Surly Bridge Club
Newschool vs. Oldschool. Carbon vs. Stahl. Was ist dein Favorit?

Und dann passierte es: Passend zu einem Alter, in dem ich damit begann, auch mal cool sein zu wollen, trat das Mountainbike in mein Leben. Damals der neueste Schrei, frisch aus Amerika. Mein erstes Mountainbike war budgetbedingt nicht ganz so cool und kam aus Italien beziehungsweise Taiwan aber das war mir egal. Ich hatte ein „cooles“ Bike und fuhr damit durch die Gegend. Es hatte einen Stahlrahmen, keine Federung und Cantileverbremsen sowie eine irre 21-Gang-Schaltung von Shimano. Dieses Fahrrad steht heute noch in meinem Keller und erinnert mich daran, wie alles anfing. Und auch, wenn es heute alles andere als hip oder cool ist: Dieses alte Fahrzeug hat mein Leben doch nachhaltig beeinflusst.

Surly Bridge Club
Vor 20 Jahren war ein Schnellspanner noch cool. Heute eher nicht. Dafür kann man damit etwas Beeindruckendes tun: Man kann das Rad ohne Werkzeug ausbauen. Einfach so.

Es folgte mein erstes Alubike. Die erste Federgabel. Das Fullsuspension-Downhillbike. Gefolgt von vielen weiteren Fullsuspenion-Downhillbikes, die irgendwann sogar funktionierten. Scheibenbremsen, die bremsten. Dämpfer, die dämpften. Reifen, die Grip hatten. Ich fuhr immer schneller und weiter und ich flog immer höher. Bis sich irgendwann, ganz heimlich, eine weitere Gattung Fahrrad in mein Leben schlich: das Rennrad. Plötzlich wieder ungefedert, plötzlich wieder ganz ursprünglich. Dafür immer weiter. Und dann bekamen auch diese Straßenräder Scheibenbremsen und Tubelessreifen. Der technische Fortschritt war überall. Und je besser die Bikes wurden, desto älter wurde ich und desto mehr wuchs das Interesse an alten Dingen, die zwar nicht besser aber oft genug stilvoller und zeitloser sind, als all der Schnickschnack.


Gefällt dir diese Seite? Dann teile sie doch mit deinen Freunden. Wir würden uns freuen!

Die Surly-Philosophie


Nun sitzte ich alter Sack mit so vielen Fahrrädern im Kopf irgendwo in der Fränkischen Schweiz, wo mir von einem zotteligen Ami mit jeder Menge Tattoos recht konzeptlos die neuesten Fahrräder einer Firma vorgestellt werden, die ich bisher nie wirklich verstanden hatte. Ich fand Surly Bikes nie wirklich innovativ, modern oder schön und irgendwie sahen die Räder der US Company in meinen Augen seit Jahren gleich aus. Der zottelige Ami namens Trevor klickt sich durch seine Powerpoint-Präsentation und wirkt ein wenig, als wäre es ihm recht, wenn er damit schnell durch ist.

Surly Bridge Club
Genau so muss ein Surly-Mitarbeiter aussehen. Trevor’s Look steht für Punk, Chaos und Anarchie. Und in Wirklichkeit ist er ein lieber Kerl, der einfach gerne Fahrrad fährt.

Trotzdem bleiben ein paar Infos hängen. Dieses neue Fahrrad, um das es geht, heißt „Bridge Club“. Es ist aus Stahl und die Highlights sind ein besonders schlichtes Ausfallende, Montagepunkte für Gepäckträger und Schutzbleche und die Tatsache, dass man 650B und 28 Zoll-Laufräder einbauen kann. Wow. Und es ist knallig-türkis-blau, was tatsächlich ziemlich cool ist. Ich bin noch nicht vollends geflasht und ehe es dazu kommt, verkündet der zottelige Trevor, dass er jetzt lieber mal ein Video bei Youtube zeigt, das die Surly-Idee bestens rüberbringen soll. Und ich sehe das hier:

„Surly steht für Stahl. Steel is real. Stahl ist vielseitig, haltbar und komfortabel.“

Yeah, schon die Musik versetzt mich zurück in die 1990er, wo wir zu schrammeliger Punkmucke die Trails im Stadtpark rockten, danach die Rathaustreppen runtersprangen und zum Schluss im kleinsten Radladen der Stadt abhingen und über neue Bikes philosophierten. Wir träumten von edlen US-Bikes, doch in Wirklichkeit hatten wir eh keine Kohle dafür, aber umso mehr Spaß auf unseren abgerockten Karren. Ein guter Spirit, der in diesem Video bestens transportiert wird und der Lust auf Radfahren macht.

Surly Bridge Club
Wenn unterwegs mal eine Schraube verloren geht, sollte sich irgendwo am „Bridge Club“ problemlos Ersatz finden… 😉

Die Testfahrt aka Zeitreise


Gutes Stichwort. Es geht los. Ich sattle meinen Gaul namens „Bridge Club“ und „freue“ mich darüber, dass nichts wippt und federt. Einzig die dicken Reifen sorgen für einen gewissen Komfort. Ansonsten fährt dieses Fahrrad einfach. „Fährt sich wie ein Surly, oder“? Trevor erklärt mir, was genau er damit meint: „Surly steht für Stahl. Steel is real. Stahl ist vielseitig, haltbar und komfortabel.“ Und das passe perfekt zu den drei wichtigsten Grundsätzen von Surly. „Ein Surly muss drei Dinge können: Es muss nützlich sein, ein Leben lang halten und vielseitig einsetzbar sein“. Im Sinne dieser Philosophie arbeitet Surly seit 20 Jahren mit demselben Rahmenbauer und denselben Zulieferern zusammen. Ein symphatisches Konzept im Sinne der Nachhaltigkeit.

Surly Bridge Club
Ein klassischer Powerslide schien uns das Fahrgefühl des „Bridge Club“ am besten zu transportieren.

Das ergibt für mich soweit Sinn. Dieses Bike fährt sich total gutmütig: Es pedaliert sich entspannt bergauf und bleibt auch bergab unter Kontrolle. Es ist kein Downhillbike und auch keine Crosscountry-Feile. Es ist einfach ein Fahrrad, mit dem man immer weiter fahren kann. Und selbst, wenn du das ein paar Monate am Stück machst, erwarten dich keine bösen Überraschungen. Denn am „Bridge Club“ ist nichts verbaut, das man nicht irgendwie mit gängigen Hilfsmitteln repariert bekommt. Das Stahlausfallende kann man im Notfall einfach gerade biegen. Die außen verlegten Züge sind jederzeit zugänglich und lassen sich leicht austauschen. Mechanische Scheibenbremsen sind quasi unkaputtbar. Laufräder mit 135 mm Achsbreite sind überall auf der Welt ersetzbar. Und falls man wirklich auf große Reise gehen will, lässt sich so ziemlich alles montieren, was dabei helfen kann. Ohne Ende Trinkflaschen zum Beispiel, einen Gepäckträger oder Schutzbleche. Und zwar an robusten Gewinden mit Schrauben, die es im Baumarkt  gibt. Wenn man alle Schrauben entfernt, die an diesem Rad potentielles Zubehör fixieren könnten, wäre es ein gutes Stück leichter.

Surly Bridge Club
Wer braucht den „Tapered“, wenn man auch 1 1/8 Zoll haben kann? Wenn der Steuersatz wirklich mal kaputt geht, ist hierfür jedenfalls wohl so ziemlich überall Ersatz zu bekommen.
Surly Bridge Club
Das ist dann aber doch mal ein wirklich modernes Feature: Die enorme Reifenfreiheit erlaubt die Montage von hochmoderner „Plus“-Bereifung.
Surly Bridge Club
Einfach. Funktionell. Vielseitig. Das können wir genau so bestätigen.

Die Moral aka. das Fazit


Ein paar Stunden später sind wir zurück. Ich hab ein dickes Grinsen im Gesicht, denn ich hatte eine gute Zeit auf dem Bike. Ich hab schöne Trails gerockt, bin herrlich durch die vielen Schotterkurven geslidet und war sogar im Biergarten. Ich hatte einen Mordsspaß – ganz ohne Carbonrahmen, Dropperpost und KOM-Rekorde. Und ich habe das Gefühl, dass ich zum ersten Mal verstanden habe, was die Jungs bei Surly Bikes da treiben! Es war eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit, als ich begann, mit dem Fahrrad die Welt zu entdecken. Vielleicht ist es mal wieder Zeit für eine neue Mission? Das „Bridge Club“ wäre sicher ein zuverlässiger Begleiter! Danke Trevor, für diese anschauliche Erklärung der Surly-Philosophie.

Das Promo-Video zum Bridge Club wollen wir euch natürlich auch nicht vorenthalten.