Radfahren hat ja etwas Meditatives. Für lifeCYCLIST Martin trifft das definitiv zu. Der fängt immer an zu grübeln, sobald er in die Pedale tritt. Manchmal schreibt er das Ergebnis auf. So wie heute. Hier ist sein Wort zum Donnertag…

Heute fahre ich mal mit dem Rad. Lasse das dumme Auto stehen, das Wetter ist so gut. So kann ich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ja, so war das früher. Bevor ich beschloss, ohne Auto klar zu kommen. „Weg mit der Karre, das muss auch ohne gehen“ – mein Beschluss stand fest. Denn wenn ich mal so recht überlegte: Kaum, dass ich im Auto saß, war ich gestresst. Es musste noch nichtmal stressig sein. Als wäre ich konditioniert darauf: Auto ist gleich Stress. Vielleicht gibt es Menschen, denen ihr Auto Sicherheit und Entspannung gibt. Ich gehöre nicht dazu. Ich nutze meine Zeit gern sinnvoll und das ist im Auto per se nicht möglich.

 

lifecycle magazin kolumne

Der Weg zum Zahnarzt ist definitiv das Beste an diesem Termin…

lifecycle magazin kolumne

Wer sein Rad liebt, der fotografiert es. Vor allem, wenn das Abendlicht so schön drauf scheint.

Anders auf dem Fahrrad. Das Fahrrad war für mich, wie für die meisten, ein Hobby. Qualitäts-Zeit. Etwas, das man aus Spaß tut und nur dann, wenn man Lust darauf hat. Das hat sich mein Hirn gemerkt. Sobald ich auf dem Rad sitze, ist Feierabend, Wochenende, Pause im Kopf. Und heute, auf dem Weg zum Zahnarzt, ist mir mal aufgefallen: An dem Tag, an dem ich dem Auto tschüss sagte, entschied ich mich auch dazu, dass ich nie wieder das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden würde. Denn das Nützliche ist ab sofort immer auch das Angenehme. Wenn ich mit dem Rad irgendwo hin fahre, ist jede Sekunde der Anfahrt, die zuvor verschwendet war, hochwertigst genutze Lebenszeit. Besser geht’s ja wohl nicht, oder?

 

lifecycle magazin kolumne

Die Sonne geht unter. Ich nutze die letzten Sonnenstrahlen. So schön kann eine Zweckfahrt sein.

lifecycle magazin kolumne

Das letzte Stück fahre ich auf der Trasse. Bei weiß gefrorenem Boden ist hier im Winter eine ganz besondere Atmosphäre.

lifecycle magazin kolumne

Gleich bin ich im warmen Zuhause. Darauf würde ich mich niemals so sehr freuen, wenn ich einfach nur aus dem warmen Auto umsteigen müsste.

 

Wenn ich das letzte halbe Jahr Revue passieren lasse muss ich feststellen, dass ich noch nicht eine Sekunde lang dieses Geld-vernichtende Ungetüm aus Stahl vermisst habe, das aufs Jahr gesehen nur durch Rumstehen so viel Geld kostet, wie ein richtig schönes Fahrrad. Klar, das funktioniert sicher nicht für jeden. Aber ich glaube, es würde für viel mehr Menschen gut funktionieren, als man so denken mag.

 

lifecycle magazin kolumne

Glück auf! Irgendwas Schönes findet man immer am Wegesrand, wenn man mit dem Rad unterwegs ist.

lifecycle magazin kolumne

Endlich zuhause. Die Kamera quetscht die letzten Lichtstrahlen auf den Chip, bevor die Nacht gewonnen hat.