Eine ganz tolle Eigenheit des Radfahrens ist, dass man jede Menge Kalorien verbraucht, die nach getaner Arbeit substituiert werden wollen. Je mehr du fährst, desto mehr darfst du danach essen. Yeah!

 

von Martin Donat. Für mich persönlich ist das besonders klasse, da ich total gerne esse. Und weil ich gerne weiß woran ich bin, koche ich meistens selber. Da weiß ich, was drin ist. Warum also nicht ab und an mal das ein oder andere Rezept hier posten?

Heute gab es Burger. Klingt erstmal nach fettigem Fast-Food, kann aber auch durchaus vollwertig und total lecker sein. Weil ich nicht so gern totes Tier im Mund habe, habe ich mich mal an einer vegetarischen Version probiert. Veggie-Patty plus selbsgebackenes Brötchen aus einem einfachen Hefeteig und dazu ein paar improvisierte Dressings – fertig ist der vegetarische Burger-Genuß vom Feinsten. Nun aber das Rezept (für vier Portionen). Viel Spaß beim Nachmachen.

 

 

Veggie-Patty

 

lifeCYCLE Rezepte Veggie Burger

Frische Zutaten – ein bisschen schnibbeln muss zwar sein, dafür weißt du dann aber auch, was drin steckt in deinem Burger.

[one_half last=“no“ class=““ id=““]
Veggie-Patty

Ein paar Böhnchen, ein bisschen Gemüse und Gewürze… so einfach kann’s sein.

[/one_half] [one_half last=“yes“ class=““ id=““]
Veggie-Patty

Die Veggie-Patty-Paste. Sieht fast ein bisschen aus wie Hack, oder?

[/one_half]

 

Zutaten

250 g Kidneybohnen
4 EL Haferflocken
2 EL Speisestärke
1 Möhre
1 Zwiebel
1 Koblauchzehe
2 EL Olivenöl
schwarzer Pfeffer
Koriander
Garam Masala
Petersilie
Thymian
Salz

 

Zubereitung

Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. In der Pfanne glasig andünsten. Möhre schälen und raspeln. Alle Zutaten zerstampfen oder – einfacher – kurz in der Küchenmaschine zerkleinern. Nicht zu fein, etwas Struktur von den Zutaten kann ruhig erhalten bleiben. Lecker abschmecken. Pfanne erhitzen, etwas Öl zugeben, mit einem Esslöffel einen dicken „Klecks“ der Masse in die Pfanne geben und zu einem möglichst runden Patty formen. Erst eine Seite anbraten, dann vorsichtig wenden und die andere Seite anbraten, bis beide Seiten lecker gebräunt sind, wie es sich für einen Burger Patty gehört.

 

 

Tomatensauce

Veggie Burger Tomatensauce

Ist schnell gemacht und tausend mal leckerer, als Ketchup aus der Tube.

 

Zutaten

1/2 Glas getrocknete Tomaten
1 frische Tomate
1/2 TL brauner Zucker
2 EL Tomatenmark
1 EL Balsamico Essig
Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

Pfanne erhitzen, Zucker zugeben und kurz karamellisieren. Dann die gewürfelten Tomaten (frisch und getrocknet) und das Tomatenmark zugeben. Alles kurz anbraten, dann mit Balsamico ablöschen. Lecker abschmecken.

 

 

Avocado Creme

Veggie Burger Avocado Creme

Einfacher geht es wirklich nicht. So ’ne Avocadocreme schmeckt trotzdem super lecker.

 

Zutaten

1 weiche Avocado
2 EL Ricotta
Salz

 

Zubereitung

Eine Avocado schälen und den Kern entfernen. Danach mit einer Gabel zerdrücken. Einfacher geht das, wenn die Avocado schon richtig schön weich ist. 2 Esslöffel Ricotta zugeben und alles vermischen. Salzen. Fertig.

 

 

Veggie Burger

Lecker! Und alles selbst gemacht. Da schmeckt der Burger gleich doppelt gut.

 

Montage

Nun kommt der spaßigste Teil: der Zusammenbau. Während ich die Pattys anbrate, backen bereits die Brötchen (aus einem einfachen Vollkorn Hefeteig) und die Süßkartoffel-Pommes (Einfach Süßkartoffel in Pommes-Streifen schneiden und mit Öl beträufelt bei 220 Grad für rund 20 Minuten in den Ofen) vor sich hin. Bei optimalem Timing ist alles zugleich fertig. Brötchen aufschneiden, die untere Seite mit Avodaco-Creme bestreichen. Es folgt eine Scheibe Käse, der Patty und nochmal Käse. Oben drauf habe ich ein paar Scheiben Tomaten, ein paar Zwiebelringe, ein paar Blätter Spinat und einen dicken Klecks von der Tomatensauce verteilt. Hier ist der Kreativität natürlich keine Grenze gesetzt, andere Gemüse gehen natürlich auch. Zum Schluss noch den „Deckel“ drauf und fertig ist der mega leckere Gemüse Burger – Guten Appetit!