Der HJC Valeco: Kann der Motorradhelm-Hersteller auch Helme fürs Rennrad? Wir haben ihn ausgiebig getestet.

Über HJC


Bereits seit 1971 stellt die Marke HJC Helme her. Zu dieser Zeit hat kaum jemand daran gedacht, Helme auch auf dem Fahrrad aufzusetzen, zumindest nicht in der Art wie wir es heute tun. Deswegen hat HJC zuerst damit begonnen, sich auf Motorradhelme zu spezialisieren. Und das kam richtig gut an. Heute vertreibt die Marke ihre Motorradhelme in 65 verschiedenen Ländern, mit einem Marktanteil von 20 Prozent. Zahllose Innovationen und Titel heimst das Unternehmen damit seit über 45 Jahren ein.

Mit so viel Erfahrung und Know-How ist es natürlich logisch, dass man sich als Unternehmen irgendwann weiterentwickeln will. So kam es vermutlich dazu, dass HJC beschloss den Fahrradmarkt für sich zu erobern. Deswegen stellt das Unternehmen aus Südkorea seit ein paar Jahren auch Fahrradhelme her und das mit geballter Fachexpertise. So ist es auch wenig überraschend, dass die neuen Fahrradhelme gleich den Einstieg in den Spitzensport fanden. HJC ist offizieller Ausstatter des World-Tour-Teams Lotto-Soudal. Neben der reinen Kooperation, wollen beide Seiten daran arbeiten, die Helme noch besser zu machen.

Sattes rot, es gibt den HJC Valeco zwar in vielen Farben, uns hat rot am aber am besten gefallen.

Erster Eindruck


Die wichtigsten Parameter bei einem Helm sind wohl: Aussehen, Komfort, Gewicht, Funktionalität, aber vor allem Sicherheit. Der erste Eindruck beim HJC Valeco ist dahingehend überaus positiv. Mit 220 Gramm ist der Helm schon ein ziemliches Leichtgewicht und das merkt man nicht nur in der Hand sondern auch auf dem Kopf. Auch das Design ist ziemlich beeindruckend. Irgendwie wirkt der Helm schlicht, aber ein paar kleine Details frischen den Look insgesamt auf. Besonders der Kontrast aus den glänzend-roten Außenflächen, in Kombination mit dem matt-schwarzen Mitteltsteg wirkt schon ziemlich cool. Dazu kommen noch ein paar verspielte kleine Details, wie die nach unten führenden Punkte am Gurt und das HJC Logo, welches in verschiedenen Größen hier und da seinen Platz findet. Optik insgesamt also eins plus.

Aber wie fühlt sich der Helm beim Tragen an und wie gut lässt er sich an die Form des Kopfes anpassen? Die Innenseite ist fast über den gesamten Helm mit langezogenen Polsterungen ausgekleidet, wie man es von hochwertigen Fahrradhelmen kennt. Diese lassen sich herausnehmen. Auf dem Kopf fühlt sich der Helm durch diese weichen Stoffelemente auch absolut super an: Kein Drücken, oder Pieksen am Kopf. Anpassen lässt sich der Helm durch das Gurtsystem in der Höhe, aber auch die Schlaufen selbst lassen sich verschieben. Durch ein Stellrädchen am unteren Ende der Haltekonstruktion, auf der Rückseite des Helms, lässt sich dieser außerdem an den Kopfumfang anpassen, so wie es bei allen aktuellen Helmen der Fall ist. Der Helm baut damit beim Zusammenziehen eine gleichmäßige und leichte Spannung auf. Er legt sich damit sehr gut und angenehm um den Kopf.

Kleine Design-Details sorgen für mehr Dynamik in der Optik.
Praktisch: Zwei Luftschlitze wurden als Brillenhalter konzipiert.

Aufbau


Bei Helmen für den Einsatz auf dem Rennrad gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. Manche sind besonders aerodynamisch, andere besonders klein, oder leicht. Der HJC Valeco soll all diese Eigenschaften vereinen. Den Kern des Helms bildet das schaumstoffartige EPS-Material. Dieses soll unseren Kopf durch seine Dämpfungseigenschaften im Falle eines Aufpralls schützen. Beide Schichten sind durch die In-Mold Konstruktion miteinander verbunden, was eine erhöhte Festigkeit zwischen den Strukturen gewährleisten soll. Darüber liegt die Außenschicht aus Hartplastik in der jeweiligen Lackierung. Im Inneren sollen die längsförmigen Polster guten Sitz gewährleisten und den Helm bequem machen. Die Form des Helms wurde im Windkanal so lange getestet, bis er auch den aerodynamischen Ansprüchen von HJC genügt. Sechs Lüftungskammern oben, zwei hinten und der Brillenhalter sorgen zudem für ordentlich Durchzug.

Innen gut gepolstert. Damit sitzt der Helm sehr angenehm.
Die Polster-Streifen lassen sich einfach entfernen. Gut zum Waschen oder Erneuern.

Testeindruck


Gut versteckt und gut zu bedienen, zumindest ohne Handschuhe: Das Einstellrädchen für die Anpassung an den Kopf.

Hinten gibt es auch nochmal zwei große Luftlöcher.
Absolut eine runde Sache. Der HJV Valeco gefällt uns sehr gut und wird noch für viele Kilometer bei uns bleiben.

Die verschiedenen Einstellmöglichkeiten des Helms sorgen dafür, dass er sich wirklich gut an meine Kopfform anpasst. Bei keiner Ausfahrt drückte oder verrutschte er.

Martin Staffa

Nachdem der erste Eindruck sehr gut war, habe ich den Helm auf verschiedenen Touren getragen. Dabei waren sowohl typische Feierabendrunden von ein bis zwei Stunden dabei, als auch richtig lange Touren über vier bis fünf Stunden. Im weiteren Verlauf habe ich verschiedene Mützen unter dem Helm getragen, aber ihn auch ohne Cycling Cap genutzt. Das Tragegefühl war immer einwandfrei. Die verschiedenen Einstellmöglichkeiten des Helms sorgen dafür, dass er sich wirklich gut an meine Kopfform anpasst. Bei keiner Ausfahrt drückte oder verrutschte er. Natürlich behält der Helm seine Passformeinstellung, sodass man ihn nicht bei jedem Aufsetzen neu einstellen muss. Ein kleines Manko allerdings konnte ich bemerken, als es kälter wurde und ich das kleine Einstellrädchen mit Handschuhen nur schwer bedienen konnte.

Da ich auch oft mit dem Gravelbike unterwegs bin, habe ich den HJC Valeco auch abseits vom Asphalt getragen. Das ergab sowohl vom Style her, als auch von der Funktionalität absolut keine Einschränkungen. Auch auf ruppigeren Untergründen bleibt der Helm konstant an seinem Platz. Dass der Helm wirklich leicht ist, habe ich zu spüren bekommen. Denn über den gesamten Testverlauf gab es keine Nackenbeschwerden. Was sich ebenfalls als sehr praktisch herausgestellt hat, sind die beiden Lüftungsschlitze, welche als Brillenhalter fungieren. Alle vier getesteten Brillenmodelle hielten darin, egal ob es beim Kaffee-Stop war oder während der Fahrt. Auch die Gurte störten mich nie, ganz im Gegenteil: Sie lagen sehr angenehm und sanft am Kopf an.

Fazit


Der HJC Valeco vereint alle Eigenschaften eines modernen Rennrad-Helms. Er ist leicht, sicher, hat ein elegantes und spritziges Erscheinungsbild und besticht durch praktische Details. Der Tragekomfort ist wirklich unglaublich angenehm. Neben dem Einsatz auf dem Rennrad kann man den HJC Valeco auch beim Graveln und im urbanen Dschungel benutzen.