Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Eurobike Nostalgie: Das Yeti A.R.C. von Myles Rockwell

Wenn du hiermit etwas anfangen kannst, haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Die schlechte zuerst: höchstwahrscheinlich bist du nicht mehr der oder die Jüngste. Die gute Nachricht: Dafür hast du eine verdammt gute, wenn nicht die beste Zeit des Mountainbiking hautnah miterlebt!

Inhalt

Yeti hat diese Zeit mit geprägt und so kann man auch voller stolz nicht nur die neuesten Modelle, sondern auch das originale Kult Yeti, das Yeti „A.R.C.“ von Myles Rockwell am Messestand präsentieren. Wir wollen gar nicht lange drüber reden, sondern dir einfach ein paar Bilder zeigen. Den Rest macht deine Erinnerung. Und vielleicht werden die Bilder dieses Oldtimers ja auch den ein oder anderen Youngster wenigstens zum Schmunzeln bringen…

Yeti ARC
So sahen früher knallharte Downhillbikes aus. Und das hier war schon eines der Allergeilsten…
Yeti ARC
Vor lauter Aufregung haben wir gar nicht mehr nahgezählt. Auf jeden Fall ist die Anzahl der Zähne des großen Kettenblattes gigantisch. Irgendwie musste man ja damals die Karre auf Forstautobahn-Highspeed (bzw. Kamikaze Speed) kriegen. Trotzdem: 3-fach vorn war einfach Standard.
Yeti ARC
Damals hatte man nicht wirklich die Wahl. Wenn´s ums Schaltwerk ging, war Shimanos XT bzw. XTR eigentlich beinahe alternativlos. Allenfalls Shimanos Rennrad Komponenten fanden gern den Weg ans Downhillrad.
Yeti ARC
Das ist ein Dämpfer. Mit wahnsinnig viel Hub.Dafür irgendwie voll integriert. Man beachte ebenfalls die extern verlegten Züge und den fortschrittlichen Alurahmen.
Yeti ARC
Höchste Improvisationsgabe bewies man damals auch im Bereich der (Felgen-) Bremsen: Diese entwickelten irgendwann so viel Power, dass der Rahmen durch angeschraubte Brücken und die sogenannten „Brake Booster“ vom zu starkem Auseinanderbiegen abgehalten werden mussten.
Yeti ARC
Kult: die Yeti Griffe. Ebenso Kult: der Ursprung von SRAM, die „Grip Shift“ Drehgriffe.
Yeti ARC
Ein Lenker Cockpit musste damals nicht breiter als 690 mm sein. Lenker waren standardmäßig „flat“.
Yeti ARC
Der kultige Yeti am ARC.
Yeti ARC
Boost? 15 mm Steckachse? Torque Caps? Damals alles vieeeel einfacher: Räder wurden halt per Schnellspanner fixiert. Fertig.
Yeti ARC
Wenn man so eine Manitou Federgabel hatte, war man damals schon ziemlich weit vorne. Dass sie quasi nicht funktionierte, war ja dann auch egal…
Yeti ARC
Ringle´s „Moby Post“. Wer wollte diese Stütze nicht haben? Die Frage war eher: pink, lila oder blau eloxiert?
Yeti ARC
Umwerfer, nicht Kettenführung. So war das.
Yeti ARCYeti ARC
Ein eloxierter Flaschenhalter durfte auch nicht fehlen…

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Dann teile ihn doch mit deinen Freundinnen und Freunden. Vielen Dank dafür. 

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on xing

Ähnliche Beiträge

Wer hat’s geschrieben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

First Ride
then Read!

Abonniere unseren Newsletter und erfahre zuerst, wenn es Neues vom lifeCYCLE Magazine gibt. Als Dankeschön spendieren wir dir 15% Rabatt* auf deinen nächsten Einkauf in unserem Shop.

Trag dich gleich ein:

Versprochen: Wir senden keinen Spam. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

*außer lifeCYCLE Abo.