Übersicht
      Add a header to begin generating the table of contents
      Scroll to Top

      LastenRAT: Die neuesten Videos

      In unseren LastenRAT Videos stellen wir dir nur Lastenräder, Zubehör oder Lastenrad-Anhänger vor, die ganz normale LastenradlerInnen selbst ausprobieren konnten. Hier findest du also keine Standardübersicht auf Basis von Herstellerangaben, sondern echte Erfahrungswerte von Radlern/Radlerinnen, die gern und oft mit Cargobikes zu tun haben. Auf diese Weise möchten wir dir mit unserem LastenRAT gern wertvolle Tipps und Hinweise sowie einen guten Lastenrad Vergleich geben und vielleicht sogar eine Kaufentscheidung ermöglichen.

      Das kleine Lastenrad Einmaleins

      Wer braucht denn noch ein Auto, wenn man auch ein Lastenrad aka. Cargobike besitzen kann? So ein Bike macht total Spaß, hält fit und transportiert mehr, als man denken mag. Doch welches ist das Richtige? Es gibt mittlerweile unzählige Hersteller und verschiedenste Konzepte, von der Ladefläche bis zum Antrieb. Wie sieht es aus mit einem E-Motor? Braucht man wirklich ein Pedelec oder funktioniert das auch mit herkömmlichem Antrieb? Hier erfährst du alles über Lastenräder aka Cargobikes.

      Bullitt Lastenrad

      Der Cargobike Antrieb

      Im Wesentlichen gibt es zwei Antriebssysteme bei einem Lastenrad: mit oder ohne Elektromotor. Nun liegt der Schluss bei einem Lastenrad nahe, dass es ohne Elektromotor zu einer Einschränkung kommt, da im Zweifel weniger transportiert werden kann. Das mag natürlich zutreffen, allerdings schränkt so ein E-Lastenrad durch sein viel höheres Gewicht und den höheren Preis ebenfalls stark ein. Daneben ist der Wartungsaufwand höher und die Flexibilität sinkt. Vor allem, wenn du in einer flachen Gegend wohnst, ist darum ein Lastenrad ohne E durchaus eine Alternative.

      Im Wesentlichen hängt der Entschluss zum Elektromotor am Lastenrad deshalb vor allem davon ab, wie die Topografie im Einsatzgebiet aussieht, wie anpassungsfähig das neue Lastenrad sein muss und wie groß deine Bereitschaft ist, beim Benutzen des Rades nicht nur zu transportieren, sondern auch zu schwitzen. Es haben sich (wie beim „normalen“ Fahrrad auch) vor allem zwei Antriebsarten beim E-Lastenrad durchgesetzt. Der Mittelmotor sitzt am Tretlager und unterstützt dort den/die Fahrer/in. Beim Heckantrieb sitzen Akku und Motor hinten und speisen das Hinterrad mit Extraschub.

      Auch beim Lastenrad können E-Motoren nachgerüstet werden. Solche Umbausets können meistens relativ einfach installiert werden. Sie sind allerdings, ebenso wie alle anderen Elektromotoren, auf einfache Fahrräder ausgerichtet. Das gilt auch für viele weitere Anbauteile am Lastenrad. Deswegen unterliegen vor allem alle Antriebs- und Bremsteile einem erhöhten Verschleiß, im direkten Vergleich mit üblichen Fahrrädern. Darum entwickeln immer mehr Zulieferer speziell an die Anforderungen von Lastenrädern angepasste Komponenten. 

      Welche Arten von Cargobikes gibt es?

      Es gibt die verschiedensten Ansätze, wie ein Cargobike aufgebaut beziehungsweise konzipiert sein kann. Vor allem die folgenden Bauarten haben sich durchgesetzt: Das klassische mehrspurige Modell (wird auch als Christiania Bike bezeichnet) und die einspurigen Lastenräder als „Frontloader“,  „Long John“ und „Long Tail“ (auch Backloader genannt). Wir erklären dir hier die Unterschiede.

      Das Christiania Lastenrad

      Das Christiania Lastenrad

      Ein mehrspuriges Lastenrad, meist fährst du auf drei Rädern. Lassen sich einfacher steuern (können zum Beispiel nicht umkippen) und bieten in den allermeisten Fällen mehr Ladevolumen.

      Das Long John Cargobike

      Long John

      Die Ladefläche ist zwischen Lenker und Vorderrad. Der Schwerpunkt ist tief und die Ladefläche in der Regel groß, sodass du damit auch lange Dinge und schwere Lasten transportieren kannst. Long Johns sind etwas unhandlicher, man gewöhnt sich aber schnell daran.
      Long Johns im Test

      Das Long Tail Lastenrad

      Das Long Tail Lastenrad

      Das Long Tail besitzt ein längeres Heck mit voluminöser Ladefläche. Diese Bikes sind oft besonders kompakt und fahren sich beinahe, wie ein normales Fahrrad. Nur bei langen, schweren Gegenständen kommen sie an ihre Grenzen.
      Long Tails im Test

      Der Frontloader

      Der Front Loader

      Beim Front Loader befindet sich die Ladefläche vor dem Fahrer. Diese Bikes sind wendig und leicht und du hast die Ladung im Blick. Allerdings ist der Schwerpunkt sehr hoch und die Zuladung eher begrenzt.
      Cargobike Anschaffungskosten

      Cargobikes: Anschaffungskosten & Förderung

      Der Gebrauchtmarkt für Cargobikes ist (je nach Ort) meistens sehr übersichtlich, der Neuanschaffungspreis dagegen relativ hoch. Ein gebrauchtes Lastenrad gibt es unter Umständen schon ab unter 1.000 Euro, gerade hochwertige Bikes wie das Bullitt oder Räder von Riese und Müller haben aber einen ziemlich hohen Wiederverkaufswert. Ab ungefähr 1.500 Euro bekommst du ein neues, großes Lastenrad, wie zum Beispiel das Babboe Big. Kleinere (Bäcker- oder Posträder) Lastenräder kannst du schon für 700 Euro kaufen. Diese Einsteigermodelle sind allerdings meistens ziemlich schwer und ohne E-Motor. Bei einem günstigen Lastenrad mit Elektromotor liegt der Einstiegspreis um die 2.300 Euro.

      Lastenräder aus der Mittelklasse sind meistens etwas spezieller oder sind einfach besser ausgestattet. Das Muli zum Beispiel (welches wir hier getestet haben) ist ein extrem kompaktes Long John Lastenrad. Das Bullitt (welches wir hier genauer untersuchen) setzt hingegen auf sportliche Fahreigenschaften und besondere Robustheit. Das Douze lässt sich sogar zusammenklappen. Solche Cargobikes gibt es ab 3.000 Euro ohne, beziehungsweise ab um die 4.000 Euro mit Elektroantrieb.

      In der Oberliga spielen schließlich Lastenräder, welche fast immer einen Elektromotor oder weitere Ausstattungsvarianten wie Kindersitze und Regenhauben mit an Board haben. Riese & Müller haben zum Beispiel bei einigen Modellen dann schon eine Rahmenfederung mit dabei. In dieser Preisklasse gibt es dann auch Cargobikes mit Neigetechnik, wie das CD1 Cargo von HNF Nicolai.

      In einigen Bundesländern wird die Neuanschaffung für den privaten Gebrauch von Lastenräder finanziell unterstützt. Daher lohnt sich vor dem Kauf eine genaue Recherche. Die Förderung von Lastenrädern ist aber fast immer begrenzt und muss durch ein Antragsverfahren bewilligt werden. Hier gibt es allgemeine Infos vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bei allen Rechnereien und Sparmaßnahmen solltest du eines bedenken: Ein Lastenrad kann dein Auto zumindest teilweise ersetzen und rechnet sich schon nach kurzer Zeit.

      Das Cargobike Fahrgefühl

      Wer sagt, ein Lastenrad fährt sich wie ein ganz normales Fahrrad, der ist entweder noch keins gefahren oder lügt, oder beides. Es ist schon ein besonderes Fahrgefühl, sowohl bei ein- als auch bei mehrspurigen Cargobikes. Allerdings ist es auch ein Fahrgefühl, an welches man sich sehr schnell gewöhnt. Mit sehr schnell ist eine Fahrzeit von unter zehn Minuten gemeint. Nach mehrwöchiger Nutzung verliert man das Gefühl aber komplett und es fühlt sich tatsächlich einfach an wie Radfahren.

      Wie fährt sich ein Lastenrad?
      Lastenrad Transportvolumen

      Das Lastenrad Transportvolumen

      Eine Frage, die oft gestellt wird, lautet: Was bekomme ich jetzt wirklich weg? Wie hoch ist das Ladevolumen bei einem Lastenrad? Da es, wie bereits dargestellt, verschiedene Aufbauten und Arten von Lastenrädern gibt, variiert natürlich auch das Ladevolumen. Bei den allermeisten Cargobikes ist es aber möglich, zwei Kinder oder mehr zu transportierten. Allerdings hat nicht jedes Lastenrad ein integriertes Gurtsystem, in vielen Fällen kann dieses aber zusätzlich erworben werden. Als weitere Angabe kann man sagen, dass die allermeisten Lastenräder einen Wocheneinkauf für eine vierköpfige Familie inklusive einem Wasser- und einem Bierkasten ohne Probleme nach Hause bekommen.