Vor zwei Jahren war dieses Bike eigentlich im Worldcup außen vor. Seit Aaron Gwin auf dem YT „TuEs“ sitzt, fährt es ein Podium nach dem anderen ein. Und schrieb Geschichte: Nie zuvor Gewann ein Fahrer auf neuem Material direkt das erste Worldcup Rennen. Grund genug, mal gemeinsam mit seinem Fahrer einen Bike Check mit dieser Rennmaschine durchzuführen!

 

Schick sieht es aus: grau-schwarz metallic – und genau so kann man es kaufen!

Der „Mob-Sitz“ kommt aus dem Hause SDG

Der Beweis, dass dieses Rad auch wirklich vom Meister stammt;)

Aaron ist ein großer Fan davon, selber an der Entwicklung „seiner“ Parts teilzuhaben. So sind schon viele Kooperationen mit Gwin-Signature-Parts entstanden, die mit bekannteste ist sicherlich die zwischen Aaron und TRP Brakes: die „G-Spec Quadiem“

Der Bremssattel von Aarons Signature Bremse, die man übrigens auch genau so kaufen kann

Die Griffe sind noch nicht im Handel: ODI AG Signature werden sie heissen, wenn es soweit ist

790 mm breit ist Aarons Fatbar, wie er uns verriet.

Gabel und Dämpfer fährt Aaron tendenziell ziemlich straff. Im inneren dieser Federelemente stecken dafür andere Shim-Pakete, als in den Serien-Federelementen

Aaron schwört auf seinen Fox Luftdämpfer

Der „Gwin“-Reifen: ein Onza „Aquilla“

Im Inneren des Reifens steckt das wirklich Spannende: das „Flat Tire Defenders“ System

Parts von e-13 ergänzen Aarons Rennmaschine