In diesem Jahr wurde die StVO im Bezug auf Radfahrer angepasst und erhielt einige Neuerungen. Erfahrt hier was sich für euch geändert hat…

Deutschland ist bekannt für Regeln. Gerne und oft wird reglementiert was Spaß macht und auch die StVO bringt teilweise so manch einen von uns Radfahrern auf die Palme. Oder warum ist ein altmodisches Dynamo-Licht mit einer Reichweite von einem meter erlaubt und ein akkubetriebenes, technologisch auf höchsten Niveau entwickeltes LED Licht am Lenker teilweise verboten? Fragen über Fragen und vor allem einige Änderungen, die 2017 in Kraft getreten sind. Vor allem zum Thema Beleuchtung, ist es jetzt im Herbst & Winter wichtig zu wissen, was man darf und was nicht. Vor allem in Großstädten werden Fahrradfahrer nämlich immer häufiger zur Kasse gebeten, wenn das Fahrrad nicht ordnungsgemäß ausgestattet ist.

 

 

Die Beleuchtungs Regel

Hier hat sich einiges getan, denn ab sofort dürfen Fahrradscheinwerfer nicht nur „normal“ leuchten, sondern auch spezielle Zusatzfunktionen besitzen. Tagfahrlicht, Fernlicht und Bremslicht sind nun erlaubt. Ob die Lampen dabei mit Dynamo, Batterien oder wiederaufladbaren Akkus betrieben werden ist mittlerweile unerheblich und kann nach Lust und Laune ausgewählt werden.

Ebenfalls geändert wurde, dass man bei Batterie- bzw. Akku-betriebenen Geräten selbige auch am Tag mitführen muss, selbst wenn die Dämmerung/Dunkelheit noch Stunden entfernt ist. Tagsüber könnt ihr die Lampen also in der Schublade lassen.

Ebenfalls geändert und nun etwas verwirrender ist die Tatsache, dass der Lichtkegel des Scheinwerfers nun „andere Verkehrsteilnehmer nicht blenden darf“. Zuvor war die Regel, dass der Lichtkegel nach 5 Metern Entfernung nur noch halb so hoch sein darf, wie die Ausgangsposition der leuchte, was deutlich einfacher zu beurteilen war, als die neue Regel.

Auch in Sachen Reflektoren wurde die StVO etwas gelockert. Nur noch ein Reflektor am Hinterrad ist Pflicht, nicht zwei!

 

Die Ampel Regel

Sofern es keine separate Fahrradampel gibt, müssen wir Radfahrer uns nun an die Auto Ampel halten. Zuvor durften wir fahren, wenn die Fußgängerampel auf grün sprang.

 

Die Eltern-Kind Regel

Bisher war es so, dass ihr eure Sprösslinge unter 8 Jahren auf den Gehweg schicken, ihr selbst aber die Straße oder den Radweg daneben benutzen musstet. Damit ist jetzt Schluss, denn eine Begleitperson über 16 Jahren darf nun mit dem Nachwuchs zusammen auf dem Gehweg fahren – allerdings in Schrittgeschwindigkeit.

Zusätzlich dürfen alle Kids unter 8 Jahren nun auch auf von der Fahrbahn getrennten Radwegen fahren.

 

Die E-Bike & Pedelec Regel

Pedelecs bis zu 25 kmh durften ohnehin schon Radwege benutzen. Nach der neuen Regelung dürfen nun auch E-Bikes, bei denen der Fahrer nicht trampeln muss um zu fahren, Radwege benutzen. Nur die schnellen S-Pedelecs bleiben nach wie vor außen vor.

 

 

Wer es ganz genau wissen möchte, kann sich hier die Gesetzesänderungen durchlesen!