Urlaub ohne Auto: Stoneman Glaciaria und legendäre Pässe in der Aletscharena

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on xing
Grimsel-, Furka- oder Gotthardpass sind RennradlerInnen ebenso ein Begriff, wie die Stoneman-Glaciaria Route den MountainbikerInnen. Die Aletscharena – das Reich des gigantischen Aletschgletschers – ist der perfekte Ausgangspunkt für all diese Abenteuer auf dem Rennrad oder Mountainbike. Und das Beste daran: Dieses Abenteuer funktioniert ohne Auto besser als mit. Kein Wunder, dass wir das mal ausprobieren mussten...!
Urlaub ohne Auto

Allgemeine Infos zur Aletscharena

Was haben die Aletscharena in der Schweiz und die deutsche Stadt Münster gemeinsam? Wir verraten es dir: Irgendwann, vor mehreren Jahrzehnten, hat man hier eine Entscheidung getroffen, die sich heute im Nachhinein als goldrichtig erwiesen hat. So wie Münster entschied, vor allem eine Fahrradstadt zu sein, so schlossen sich in der Aletscharena mehrere Dörfer zu einer autofreien Urlaubsregion zusammen, die im Gegenzug perfekt von öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen ist. Vermutlich war in beiden Fällen der Klimaschutz nicht der springende Punkt. Heute jedoch ist man mit dieser lange etablierten Taktik sozusagen Vorreiter in Sachen „grüner Tourismus“ und ein Beispiel dafür: Urlaub ohne Auto, das geht nicht nur, das macht sogar richtig Spaß! Grimsel-, Furka- oder Gotthardpass mit dem Rennrad oder doch lieber der Stoneman-Glaciaria auf dem Mountainbike? Hier sind unsere Tipps und Tricks für Urlaub ohne Auto in der Aletscharena. 

Natürlich ist nicht die komplette Gegend völlig autofrei, soviel ist auch klar. Durchs ganze Rhonetal verläuft eine Straße, sodass man zumindest mit dem Auto hierherfahren kann. Die Orte in den Höhenlagen – Riederalp, Bettmeralp und Fiescheralp – sind allerdings autofrei. Sie kann man nur mit den Seilbahnen erreichen und auch die Post, Lebensmittel und was man sonst noch so braucht, werden mit ihnen aufs Sonnenplateau befördert. Oben angekommen genießt man das Bimmeln der Kuhglocken, anstelle des Motorenlärms. Und ganz schnell bemerkt man, dass einem in der Aletscharena absolut nichts fehlt.

Bahnhof und Talstation in einem: In Fiesch (und in den meisten anderen Gemeinden der Aletscharena auch) kannst du einfach vom Zug in die Gondel umsteigen. Den Fahrplan der Bergbahnen findest du hier

Die Seilbahnen gehören in der Aletscharena fest zum Konzept der öffentlichen Verkehrsmittel – und somit zu einem Urlaub ohne Auto – dazu. Das Rhonetal ist mit der Matterhorn Gotthard Bahn perfekt erschlossen. An den jeweiligen Bahnhöfen kannst du meist direkt in die Seilbahn umsteigen, die dich in deinen Urlaubsort bringt. Die Matterhorn Gotthard Bahn verkehrt von Brig aus, was wiederum sehr gut ans Netz der Schweizer Bahn und somit auch an das deutsche Bahnnetz angebunden ist. So findet man leicht Bahnverbindungen, die sogar kürzer sind, als die Fahrt mit Auto. Und dafür kommst du noch entspannt und voller Tatendrang am Ziel deiner Reise an und kannst am nächsten Tag direkt zum Beispiel in den Stoneman Glaciaria starten! 

Unser Plan sah ein bisschen anders aus: Wir fuhren bis nach Meiringen, von dort aus ging es per Rad weiter über den Grimselpass und dann runter nach Fiesch. Ein kleines Alpen-Warmup-Programm, sozusagen.

lifeCYCLE Magazine #12

Die ausführliche Geschichte zu unserem Besuch in der Aletscharena und viele andere spannende Geschichten rund ums Radfahren findest du in unserer Ausgabe 12.

Tipps & Infos

Mountainbiken in der Aletscharena

In der Aletscharena gibt es allerlei Routenvorschläge für Biker. Besonders spannend und ganz neu ist allerdings die Stoneman Glaciaria Tour. Der 127 Kilometer lange Rundkurs mit fast 5.000 Höhenmetern ist eine echte Challenge und kann am Stück (wenn du super fit bist) oder in mehreren Etappen gefahren werden. Wir entschieden uns für die entspanntere Version und teilten den Stoneman Glaciaria in drei Teilstücke ein, die Fiesch als Basisstation nutzen. Die Stoneman Runde kombiniert wirklich das Beste der Gegend miteinander: Atemberaubende Gletscherblicke, tolle Abfahrten, flowige Singletrails und zermürbende Anstiege. Außerdem lernst du unterwegs allerlei schöne Orte der Aletscharena kennen.

Was gibt es Schöneres, als kurz vorm Sonnenuntergang durch so eine Landschaft zu radeln? Auf unserer ersten Stoneman-Etappe kommst du genau hier vorbei.

Egal, wie lange es bergauf ging: Wenn du oben am Breithorn angekommen bist, ist es egal, weil es hier einfach so schön ist.

Tipps & Infos

Rennradfahren in der Aletscharena

Auch das geht! Sogar richtig gut. Von hier aus kannst du dir gleich mehrere echte Pass-Klassiker vorknöpfen: den Grimselpass, den Furkapass, den Nufenenpass und den Gotthardpass. Wenn du eine echte Challenge suchst, kannst du sie zu einer anstrengenden Runde kombinieren. Falls du gern MTB und Rennrad fahren möchtest, nimm am besten dein Rennrad in die Bahn mit und leih dir vor Ort ein Mountainbike. Das ist deutlich einfacher, als ein gutes Rennrad zu finden.

Genau so stellt man sich eine ordentliche Passstraße vor, oder nicht? Der Weg zum Grimselpass hat nicht nur was für die Waden zu bieten, sondern auch für die Augen!

Ein unscheinbares Hinweisschild, dass RennradfahrerInnen trotzdem leuchtende Augen beschert: Von Fiesch aus sind gleich mehrere legendäre Passstraßen mit dem Rennrad zu erreichen.

Zugegeben: Es sah komisch aus – und fuhr sich auch ein bisschen so. Aber Martin wollte halt Rennrad UND Enduro fahren. Was während seiner Bastelsession im Keller herauskam? Hier siehst du es…

Die Touren

Unsere Touren bei komoot

Wenn du Lust hast, dich von unserer Tourplanung für unseren Urlaub ohne Auto in der Aletscharena inspirieren zu lassen, dann schau dir doch mal unsere Collection auf unserem komoot Profil an. Darin findest du den genauen Routenverlauf und eine ganze Menge praktischer Tipps für unterwegs. Außerdem kannst du ganz einfach die Touren in dein komoot Profil kopieren, um deine eigenen zu planen. Falls du Fragen zu komoot hast, schau dir doch mal unsere komoot-Anleitung an.

Must See

Was man sonst in der Aletscharena gesehen haben muss

Ein klarer Fall: den Gletscher! Falls du die Stoneman Glaciaria Route fährst, kommt du automatisch dran vorbei. Wenn das Wetter mitspielt, ist die Aussicht gigantisch. Es schadet aber auch nicht, sich etwas mehr Zeit dafür zu nehmen. Von Fiesch aus kannst du an einem Sunrise-Spaziergang am Eggishorn teilnehmen. Wenn früh morgens die Sonne ihre ersten Strahlen auf das ewige Eis wirft, ist das ein unvergesslicher Moment. 

Neben dem Gletscher lohnt sich auch ein Besuch der Villa Cassel, in dem sich das Pro Natura Zentrum Aletsch befindet. Das Haus selbst hat eine spannende Geschichte und im Keller befindet sich eine lehrreiche Ausstellung zum Thema Gletscher und Klimawandel. Ein Besuch der Villa Cassel lohnt sich aber auch einfach so: Eine Wanderung hierher ist sehr schön und lässt sich mit einem Spaziergang durch den hauseigenen Alpengarten und einer Pause im Teesalon kombinieren.

Wenn du etwas mehr Zeit hast und gerne Mountainbike fährst, solltest du unbedingt einen Tag auf den Trails im Bikepark Bellwald einplanen.

Unvergesslich und einfach episch: der Moment, wenn die Sonne die ersten Gipfel über dem Aletschgletscher trifft.

Magische Momente beim Sunrise Spaziergang auf dem Eggishorn.

In mehrfacher Hinsicht einen Besuch wert: die Villa Cassel.

Unterm Strich

Unser Fazit zum Urlaub ohne Auto in der Aletscharena

Urlaub ohne Auto und trotzdem mitten in die Alpen? Das geht, und wie! Natürlich ist nicht die ganze Gegend autofrei, aber immerhin genießt du in den Höhenlagen herrliche Ruhe ohne Motorengeräusche. Vor allem aber kommst du perfekt auch ohne Auto hierhin. So wird die Reise selbst schon zum Abenteuer und nicht zur Zerreißprobe deines Nervenkostüms. Ganz nebenbei betreibst du aktiven Klimaschutz – und genau das ist ein weiteres spannendes Thema der Region: Kaum etwas veranschaulicht den Klimawandel derart eindrucksvoll, wie das ewige Eis der Gletscher, dessen Ewigkeit wir Menschen leider zunichtemachen. Allein deshalb ist die Aletscharena eine Reise wert. 

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Dann teile ihn doch mit deinen Freundinnen und Freunden. Vielen Dank dafür. 

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on xing
Vielleicht interessiert dich auch das hier?

Ähnliche Beiträge

Wer hat’s geschrieben?

geschrieben von
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.