Am vergangenen Wochenende veranstalteten die frOErider, die Radsportabteilung des TV Olpe 1848 e.V., die achte Ausgabe ihres Downhillevents Rasenrennen. Und wie immer stand eines im Vordergrund: Spaß haben und Geld für den Elternverein krebskranker Kinder Siegen e.V. sammeln.

Rasenrennen Olpe Foto: Karsten Grobe

Wer bei solch schlammigen Streckenverhältnissen sein Bike so quer in die Kurve drückt, der vertraut auf sein Material und seine Fahrskills

 

Nachdem das freie Training am Freitag mit mäßigem Regen und lockerer Atmosphäre aufwartete, machte das Wetter am Samstag was es wollte – und es wollte einfach nicht aufhören zu regnen. Dabei variierte die Regenstärke von starkem Regen bis Regen wie aus Gießkannen. Die Strecke wurde schnell zu einer einzigen großen Schlammpfütze. An manchen Stellen bildeten sich sogar kleine Wasserfälle. Nichtsdestotrotz ließen sich 230 der 275 gemeldeten Sportler nicht beirren und zogen weiterhin ihre Runden. Bergab im Schlamm, bergauf zur Entspannung mit dem Lift. Ab mittags ging es dann an die erste gezeitete Abfahrt des Wochenendes, bei der die Startreihenfolge für Sonntag festgelegt wurde. Jetzt sollte sich zeigen, wer auch unter diesen Streckenverhältnissen noch entsprechend sein Rad bewegen konnte. Getreu dem Motto „Geschwindigkeit stabilisiert“ und dem obligatorischen „Fuß raus“ wie im Motocross, meisterte Nino Zimmermann aus Pracht die ca. 800 Meter lange Strecke in 1:20:20 min als Schnellster, dicht gefolgt von Markus Bast und Max Wegener aus Fröndenberg.

Pünktlich zum frühen Abend hörte es dann endlich auf zu regnen und der WhipContest wurde zunächst auf dem eigens dafür frisch geshapten Table in direkter Festivalnähe gestartet. Nachdem man dann aber feststellen musste, dass die Anfahrt durch den andauernden Regen nur in einer sehr schmalen Spur befahrbar war, entschied man sich den WhipContest in den unteren Teil des Bikeparks zu verlegen. Auch dort gaben die Männer dann alles, um ihr Rad so quer wie möglich in die Luft zu stellen. Egal, ob sie dabei eine stylische Racekluft trugen, oder auch nur einen Bademantel. Die Stimmung war ausgelassen und man feierte Max Wegener, Noah Kühnen und Basty Le Crobag letzendlich als die Helden des Abends. Abschließend folgte ein gemütlicher Ausklang des Tages mit Livemusik von „Der Kumpel vom Arbeitskollegen“, „Counter Clockwise“, „Space Ventura“ und „Davy Jones“. Merke – auch mit wenigen Zuschauern kann man ausgelassen feiern.

 

Rasenrennen Olpe Foto: Frank Wipperfürth

Natürlich gab es beim Rasenrennen auch am Abend jede Menge Programm

 

Am Sonntag folgte nach einem weiteren Training und einer Quali schließlich das Rennen. Das Wetter hielt und es war kein weiterer Regen in Sicht. Eigentlich ja prima – für die Fahrer erwies sich dies jedoch als Qual. Aus fließendem Schlamm wurde zäher Matsch, der Reifen und Antrieb zusetzte. Das war nicht nur anstrengend, sondern teilweise unkontrollierbar. Dennis Wirth quittierte kurzerhand den Dienst am Rad und erklärte sich zur Freude der Zuschauer bereit, den weiteren Tag zu moderieren. Die verbliebenen Fahrer gaben alles und nach der Quali standen die besten 32 Herren und 8 Damen für die Battleruns fest. Die in der Quali gefahrenen Zeiten bestätigten das Ergebnis vom Vortag, wobei Max und Nino die anderen mit über 3 Sekunden Vorsprung deklassierten.

 

Rasenrennen Olpe Foto: Karsten Grobe

Das Roadgap in seiner ganzen Pracht

 

Jetzt ging es daran die Strecke umzustecken. Ein ganz neuer Track mit vollkommen neuen Herausforderungen auf frischer, rutschiger Wiese entstand. Mittlerweile hatte sich der Hang auch mit Zuschauern gefüllt, die die Probanden in ihren Zweikämpfen anfeuerten und bei manch einem Run bis zum Ende mitfieberten. Ein Rennlauf wurde tatsächlich im Fotofinish entschieden. Am Ende gab es dann ein paar Überraschungen und einen Wechsel der Krone bei den Herren: Nachwuchstalent Max Wegener setzte sich schließlich gegen Markus Bast durch und bestätigte damit seine konstanten Leistungen der letzten Monate. Im kleinen Finale musste sich dann Nino Zimmermann gegen Daniel Brischke geschlagen geben. Bei den Damen konnte Suzann Liebert endlich ganz oben aufs Treppchen steigen und verwies Steffi Monshausen damit auf Platz 2. Die Klassen U17 und U13 kürten ihre Gewinner bereits in den Qualifikationsläufen. Auch hier wurden ordentliche Zeiten gefahren – wahrscheinlich hat man hier die zukünftigen Gewinner der Battleruns gesehen.

 

Rasenrennen Olpe Foto: Frank Wipperfürth

Unschwer zu erkennen – die Fahrer hatten mit jeder Menge Matsch zu kämpfen. Da freut sich die Waschmaschine

 

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann bei der großen Tombola noch eine Menge hochwertiger Preise abzusahnen und man konnte viele glückliche Gesichter sehen.

Bleibt zum Schluss noch zu erwähnen, dass es außer kleinen Blessuren und einem gebrochenen Arm keine gravierenden Zwischenfälle gab und die Veranstalter sich schon jetzt auf das Rasenrennen 2018 freuen.

Ein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang der Familie Stinn, die den Hang, den Lift und ihre Arbeitskraft kostenlos für die gute Sache zur Verfügung stellt. Danke auch an das gesamte Team der frOErider.

Nun bleibt zu hoffen, dass die Genehmigung für den bikeparkOE schnellstmöglich erteilt wird und man spätestens im Frühjahr in den Regelbetrieb wechseln kann. Bis dahin darf auch so auf den Strecken bei besonderer Vorsicht an den Wegkreuzungen geübt werden. Und natürlich heißt es ab und zu #liftistan.

Weitere Infos auf www.froerider.de

 

 

Ergebnisse Rasenrennen 8:

Herren (Battle)

1. Max Wegener

2. Markus Bast

3. Daniel Brischke

 

Damen (Battle)

1. Suzann Liebert

2. Steffi Monshausen

3. Selma Enders

 

U17 (timed)

1. Tom Schüller

2. Jan Bittner

3. Finn Bleyel

 

U13 (timed)

1. Luis Reuner

2. Til Klein

3. Tom Fröhling

 

Die restlichen Zeiten findet ihr online auf www.trackzz.de unter Ergebnisse R8 Quali.

 

 

Text: Frank „Wipp“ Wipperfürth

Fotos:Frank „Wipp“ Wipperfürth   /   Karsten Grobe