GT zeigt heute sein 2019er Fury, bei dem so ziemlich alles neu ist: Das Bike bekam einen neuen Carbonrahmen mit neuer Geometrie. Außerdem lässt GT den Viergelenk-Hinterbau wieder aufleben. 29-Zoll-Laufräder sind ein weiteres Novum, wobei das Bike auch mit 27,5 Zoll gefahren werden kann, ohne dass sich die Geometrie verändert.

 

 

Die wohl markanteste Veränderung ist der Abschied von GTs „I-Drive“-System, das jahrelang an GT Fullies zum Einsatz kam. Stattdessen setzt GT wieder auf ein Viergelenk-System. Die alten Hasen unter euch erinnern sich: Das hatte GT vor langer, langer Zeit schonmal. Damals hörte das System auf den Namen LTS. Und das ist auch so ziemlich das Einzige, was das neue und das alte System gemeinsam haben.

 

GT Fury DH 2019

Alter Name, neuer Hinterbau: „LTS“ steht für einen aktiven Viergelenker. Die Ära „I-Drive“ scheint damit beendet.

 

LTS steht für „Linkage Tuned Suspension“ und sagt, was es macht: Über die Lage der Drehpunkte sowie das Design der Umlenkhebel wird die Federung genau so abgestimmt, wie man es gern hätte. In diesem Fall heißt das: 190 mm Federweg (bei 29 Zoll) bzw. 200 mm (bei 27,5 Zoll), softes Ansprechen, hohe Antriebseffizient und ein agiles Fahrverhalten. Um Antriebseinflüsse weitestgehend zu eliminieren, wird die Kette direkt um den unteren Drehpunkt des Hinterbaus umgelenkt.

 

GT Fury DH 2019

Die Kette wird exakt um den unteren Drehpunkt des Hinterbaus gelenkt.

 

Damit die Geometrie des Bikes sich nicht verändert, bekam es einstellbare Steuersatz-Lagerschalen verpasst. Außerdem kann die Länge des Hinterbaus eingestellt werden. Ein zusätzlicher Flip-Chip an der Dämpferaufnahme sorgt für noch mehr Abstimmungsmöglichkeiten der Geometrie.

 

GT Fury DH 2019

Per Flip-Chip und mit anderen Einstellmöglichkeiten lässt sich die Geometrie abstimmen sowie für 29 oder 27,5 Zoll Laufräder einstellen.

 

Um es euch einfach zu machen, bleiben Züge und Leitungen übrigens draußen! Mit dem „Groove Tube“ können die Kabel außen am Rahmen entlang geführt werden, liegen aber versteckt in einem offenen Kanal. Dadurch sind sie trotz aufgeräumter Optik für die Wartung stets gut erreichbar.

 

GT Fury DH 2019

Die Leitungen „verschwinden“ im Unterrohr und sind trotzdem jederzeit gut zugänglich.

 

Das GT Fury ist in drei verschiedenen Versionen erhältlich: Team, Expert und Pro sowie als Rahmenset. Das GT Fury Team ist fast identisch mit den Bikes von GT Factory Racing und wird ausschließlich als 29er angeboten. Das Pro-Modell hingegen wird für die Rahmen der Größe S und M mit 27,5-Zoll-Laufrädern sowie der Größen M und L mit 29-Zoll-Laufrädern angeboten. Das Expert ist ausschließlich mit 27,5-Zoll-Laufrädern erhältlich, um ein agiles und verspieltes Handling für Bikeparks zu realisieren. Racer und andere Fahrer, die ihr Fury optimal an ihre Bedürfnisse anpassen wollen, können ein Rahmenset kaufen. Im Lieferumfang ist ein Switch Kit für den schnellen Wechsel zwischen 27,5-Zoll und 29-Zoll-Laufrädern enthalten.

 

GT Fury DH 2019

Wyn Masters: „Das neue Fury serschlingt Kurven und harte Stöße zum Frühstück! Es bietet alles, was ich von einem DH-Bike erwarten würde.“

 

GT Fury DH 2019

Fury Team | 7499 Euro

 

GT Fury DH 2019

Fury Pro | 5499 Euro

 

 

GT Fury DH 2019

Fury Expert | 3999 Euro

 

Mehr Infos gibt’s unter www.gtbicycles.com.