Cannondale präsentiert sein neues Alu-Rennrad Caad13: Fast 40 Jahre Erfahrung mit Aluminium gepackt in ein schnelles, komfortables, leichtes und nachhaltiges Fahrrad. Hier sind die wichtigsten Infos.

Cannondale CAAD13 | Disc Ultegra – 2.699 Euro

Wer schon eine Weile Rad fährt, der weiß, dass Cannondale einer der Aluminium-Pioniere war. Damals war Alu DAS Wunder-Material, zunächst mit Skepsis betrachtet, später bei keinem Highend Fahrrad wegzudenken. Erinnert euch das an was? Ja, Aluminium war sozusagen das Carbon der 1990er! Heute ist es, so mag man meinen, ein alter Hut. Dabei hat Aluminium immer noch eine Menge zu bieten, weshalb es sehr schön ist, das Cannondale weiterhin an Alu glaubt, es weiterentwickelt und mit seinem CAAD in eine wirklich schöne Form bringt. Nun aber zum neuen Bike.

Cannondale kennt sich aus mit Alu bringt es mit dem neuen CAAD13 in eine moderne, an aktuelle Carbonbikes angelehnte Form.

Sein Rahmen ist aus 6069er Alu gebaut, soll super leicht, super steif und super stabil sein. Die Rohre beziehungsweise die Rahmenform wurden komplett überarbeitet und erinnern an die Formen des SuperSix Evo. Somit soll der Rahmen leicht und steif sein, aber deutlich geringeren Luftwiderstand bieten. Auch die Geometrie und somit die Position des Fahrers stammt vom SuperSix Evo und damit ist schon klar: Dieses Bike will schnell bewegt werden!

Dabei machen die kleinen Details den Unterschied: Die Flaschenhalterung am Unterrohr kann auf zwei Positionen eingestellt werden, was minimalen Luftwiderstand in der unteren Position, zwei Flaschen und damit mehr Flüssigkeit in der oberen Position bringen soll. Dazu gibt’s Cannondales Speed-Release-Steckachsen und eine elegante, einfach zu wartende Innenzugführung. Übrigens: Die 13 steht für keinerlei zu erwartendes Unglück, sondern kennzeichnet das entsprechende Element im Periodensystem – Aluminium!

Heruntergezogene Sitzstreben und die integrierte Sattelstütze gehören zu Cannondales SAVE-Konzept, das hohen Komfort mit maximaler Effizienz vereinen will.

Im CAAD13 integriert Cannondale sein „SAVE“-System, das darauf abzielt, hohen Komfort zu bieten und dennoch maximal effizient zu sein. Dazu gehört die neue Vollcarbongabel ebenso, wie die heruntergezogenen Sitzstreben und die Sattelstütze. Ins Rad passen 30 mm breite Reifen (28 mm in der Felgenbremsversion).

Das neue CAAD13 gibt’s mit Scheibenbremsen oder Felgenbremsen.

Das neue CAAD13 soll vielseitig sein. So lassen sich Schutzbleche montieren, man hat die Wahl zwischen 1- und 2-fach Antrieb und die Leitungen und Züge sind sauber integriert. Der Rahmen ist in den Größen 44, 48, 51, 54, 56, 58, 60 und 62 erhältlich. Ganz nebenbei sieht das neue CAAD13 echt heiß aus – da kann sich, nicht nur auf der Rennstrecke, so manches Carbonbike warm anziehen.

CAAD13 Disc Ultegra | 2.699 Euro
CAAD13 Ultegra | 2.099 Euro
CAAD13 Disc 105 | 1.999 Euro
CAAD13 105 | 1.799 Euro
CAAD13 Disc Women’s 105 | 1.999 Euro

Womit wir schon beim letzten großen Vorteil von Aluminium sind: beim Preis. Das in Deutschland erhältliche Top-Modell mit Ultegra-Gruppe ist mit 2.699 Euro absolut erschwinglich. Bikes mit SRAM Antrieb sind offenbar in Europa nicht im Programm.

Hast du sie schon? In unserer Ausgabe #7 gibt’s viele schöne Stories rund ums Radfahren nach dem Motto: Slow Down – langsam, aber mit Zukunft. Hier kannst du sie bestellen.


Gefällt dir diese Seite? Dann teile sie doch mit deinen Freunden. Wir würden uns freuen!