Das Angebot an qualitativ hochwertigen Bikeparks ist europaweit extrem breit gefächert. Einen dieser vielseitigen Bikeparks haben wir im Sommer besucht – wir waren mehrere Tage in Serfaus-Fiss-Ladis unterwegs und haben die zahlreichen Strecken unter die Lupe genommen.

Allgemein

Serfaus-Fiss-Ladis ist als Wintersportort schon lange keine geheimtip mehr und zählt dort zu den ganz großen Gebieten. Aber auch für uns Biker hat die Region seit vielen Jahren einiges zu bieten. Neben verschiedenen Strecken direkt an der Talstation der Bikepark Bahn, locken natürlich vor allem die zahlreichen Freeride & Downhill Tracks am Berg Besucher an. Wird einem das Programm im Bikepark selbst irgendwann zu langweilig, kann man von dort aus auch problemlos auf die zahlreichen, natürlichen Trails rund um Serfaus-Fiss-Ladis ausweichen.

Anreise & Parken

Serfaus-Fiss-Ladis liegt etwa eine Stunde süd-westlich von Innsbruck entfernt und ist über verschiedene Autobahnen problemlos erreichbar. Aus Deutschland kommenend sind es von München ca. 180 km, durchaus machbar für einen Tagestrip. Die letzten 10-15 km schlängelt ihr euch über Serpentinen den Berg hinauf und landet dann im Grunde automatisch auf dem kostenlosen Bikepark-Parkplatz.

Bikepark Strecken

Wie bereits angekündigt hält der Bikepark ein sehr vielseitiges Angebot für euch parat. Am Fuße des Berges, direkt neben der Talstation warten ein Übungsparcour, ein Pumptrack, ein Airbag und verschiedene Slopestyle bzw. Dirt Jump Möglichkeiten auf euch. Fährt man mit der Kabinengondel auf den Berg, eröffnen sich einem dann weitere Möglichkeiten mit unterschiedlichen Strecken von leicht bis super technisch. Insgesamt stehen acht verschiedene Strecken zur Auswahl, die wir euch im Folgenden aufzeigen möchten:

Einfach Strecken (blau markiert):

Milky Way: Diese Strecke ist perfekt für Anfänger und Familien mit Kindern geeignet. Sie zeichnet sich aus durch mäßige Steilheit, flache Anlieger und kleine Sprünge aus. Auf 3 km Streckenlänge bleibt zudem genug Zeit sich an den Untergrund zu gewöhnen und überall ist genug Platz vorhanden um auch mal Pause zu machen.

Vuelta: Die „Vuelta“ Strecke ist nur ein kleiner Abzweig der „Milky Way“ Strecke, bietet dort aber einige Hindernisse um sich besser auf den nächsten Schritt, die roten Strecken vorzubereiten. Die Vuelta ist also der nächste Schritt, wenn man den Milky Way erfolgreich bestritten hat.

Morning Glory: Auch beim Morning Glory Trail kann man eher von einer für Anfänger geeigneten Strecke sprechen, allerdings befinden sich hier schon deutlich mehr Hindernisse und Holzkonstruktionen. Anfänger, die sich ihrer Sache schon sicherer sind können hier das nächste Level erreichen.

Mittelschwere Strecken (rot markiert):

Strada del Sol: Ab gehts, die erste Freeride Strecke im Bikepark SFL. Wer gerne in der Luft unterwegs ist, wird hier garantiert auf seine Kosten kommen. Auf rund 3km Streckenlänge warten mehr als 40 Sprünge in unterschiedlichen Größen auf dich. Ob klein und verspielt oder groß und weit, hier kann man sich gut an die Sprünge und die damit verbundene Airtime herantasten. Fast alle Sprünge sind als Tables gebaut, so dass es auch kein Problem ist, wenn man mal zu kurz springt. 

Wir haben hier locker 10 Runs gefahren, weil die Strecke einfach nie langweilig wird und man immer neue Möglichkeiten entdeckt sich in die Luft zu katapultieren.

Freeride Trail: Wem die Strada del Sol noch nicht genug Nervenkitzel bereitet, der sollte auf den Freeride Trail abbiegen. Hier warten große Holzkonstruktionen und verschiedene Sprünge auf dich, die teilweise nicht ganz ohne sind. Ihr solltet euch die Obstacles also vorher unbedingt anschauen, bevor ihr drüberfahrt. Für geübte Freerider ist dieser Trail aber ein absolutes Paradies.

Supernatural: Hier haben die Streckenbauer den Namen zum Programm gemacht – der Supernatural Trail ist weitestgehend naturbelassen und wechselt zwischen Wurzelteppichen, Anliegern und Bodenwellen. Man kann hervorragend gut Geschwindigkeit aufbauen und kommt dann in eine Art Flow-Rausch. Auch der Untergrund ist hier anders als bei fast allen anderen Strecken im Bikepark, denn auf Brechsand wurde verzichtet.

Schwarze (schwere) Strecken:

Hill Bill: Der hill Bill Trail hat es in sich und ist definitiv nichts für schwache Nerven. Es warten jede Menge technische Passagen und kniffelige Obstacles. Nach einigen Runs hat man seinen Flow gefunden und kann es dann richtig krachen lassen, wenn man genug Mut hat die teilweise großen Drops und Sprünge mitzunehmen. Vor allem mit zunehmender Feuchtigkeit wird es hier extrem spannend auf den zahlreichen Wurzeln!

Downhill: Auf ca. 1,5 km erwartet euch auf der Downhillstrecke genau das, was man von einem solchen Track erwarten würde: naturbelassene Wurzelpassagen, Steilstücke, Offcamber Sektionen und große Sprünge! Ohne Downhillrad und entsprechendes Bike-Vertrauen, wird diese Strecke schnell zum „Horrortrip“, für echte Downhiller hingegen ist sie ein wahres Juwel. Nicht umsonst wagen sich beispielsweise bei den „Kona Rookie Games“ etliche hundert Starter auf die Strecke um sie auf Zeit zu bezwingen.

Ihr seht schon, für Abwechslung ist gesorgt. Besonders schön ist im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis, dass man sich entsprechend seinem Können an alle Strecken herantasten kann. Die Strecken bauen vom Level her gut aufeinander auf und so finden absolute Beginner, wie auch Profis ihren Spaß im Park!

Sollte es einem dennoch mal zu langweilig werden, hat SFL aber noch jede Menge andere Trails zu bieten!

Trails in Serfaus-Fiss-Ladis

Auch abseits vom Bikepark hat Serfaus-Fiss-Ladis jede Menge Trails zu bieten, die es sich unter die Stollen zu nehmen lohnt!

Unsere Trailfahrt haben wir an der Schönjoch Bahn begonnen, die mit dem Rad in wenigen Minuten vom der Bikepark Talstation zu erreichen ist. Mit dieser fährt man hoch zum Fisser Joch, von dem man als erstes auf den Flüstertrail fahren kann. Dieser rund 2km Trail ist weitestgehend naturbelassen und verlangt einem mit teilweise steilen Abschnitten und losen Steinen einige ab. Auch wenn die Aussicht genial ist, sollte man sich hier allerdings beim Fahren auf den Trail konzentrieren. Zurecht ist dieser Trail als rot, also mittelschwer, eingestuft. Ausgespuckt wird man am Heustadl Dorf, wo es sich anbietet eine Pause zu machen, wenn man nicht mehr genug Kraft in den Armen und Beinen hat.

Der nächste Trail hat seinen Namen von den am Trailrand stehenden Bäumen bekommen – der Zirbentrail! Unzählige Kurven führen einen durch den Zirbenwald und zwischenzeitlich hat man das Gefühl in einer Murmelbahn zu sein. Das ganze lässt sich gut mit einem Downhill Pumptrack vergleichen und bei der ersten Fahrt tut man gut daran, nicht 100% Vollgas zu fahren, denn nicht jeder Anlieger lässt sich erahnen. Auf dem Zirben Trail kann man einen sehr hohen Grundspeed fahren, denn der Flow ist unglaublich gut. Unten angekommen befördert einen die Schöngampalm wieder nach oben auf den Zwölferkogel, von dem man über eine Schotterpassage wieder das Fisser Joch erreicht.

Von dort pedaliert man einige Minuten bergauf und landet dann am Start des wohl berühmtesten Trails in SFL – der Frommes Trail!

Mit 7 km länge ist der Trail definitiv der längste seiner Art in Serfaus-Fiss-Ladis und bietet neben seinem atemberaubenden Panorame auch Trail-Abwechslung vom allerfeinsten. Naturbelassene Abschnitte wechseln sich mit Anliegern und Sprüngen in einer ausgewogenen Mischung ab und immer wieder hat man das Bedürfnis kurz stehenzubleiben und die Aussicht aufzusaugen. Man kann den Trail grundsätzlich schön schnell fahren und dennoch hat man das Gefühl, dass er nie zu Ende geht! 1000 Höhenmeter bergab wollen bezwungen werden und wer diesen Trail am Stück auf Tempo fährt, der braucht definitiv Ausdauer! Vor allem da ab der Frommeshütte der mit S3 klassifizierte, schwierigste Streckenabschnitt auf euch wartet. Natürlich kann dieser Bereich aber auch umfahren werden. Ausgespuckt werdet ihr auf einem Forstweg, der euch automatisch nach Fiss leitet.

Von dort macht es Sinn sich nach Serfaus zu begeben um mit der Kompordell und Lazidbahn auf den Lazid Gipfel zu fahren. Dort wartet der Scheidtrail auf euch, der danach in den Kompordell Trail übergeht. Beide Trails sind eher einfach gehalten und für Anfänger geeignet.

Das waren die bekanntesten Bike Trails und auch in Zukunft wird hier noch einiges an Trails hinzukommen. Wir hatten richtig Spaß und können eine Exkursion auf die Trails abseits des Bikeparks nur empfehlen!

Kosten

Ein Tagesticket für den Bikepark kostet für Erwachsene 37,50 Euro. Jugendliche und Kinder fahren vergünstigt. Wenn ihr neben dem Bikepark auch die umliegenden Trails mit den verschiedenen Bergbahnen erreichen möchtet, wird ein Zusatzticket notwendig, welches als Tagesticket für Erwachsene mit 18 Euro zu Buche schlägt.

Natürlich sind auch Mehrtages-Karten zu bekommen. Detaillierte Preisinformationen findet ihr hier: https://www.bike-sfl.at/de/bikepark/tickets/normalpreise

Wer über eine Gravity Card verfügt, der fährt im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis kostenlos, da der Bikepark teil des verschiedenen Destinationen ist, für die die Gravity Card greift.

Tip: Viele Hotels kooperieren im Sommer mit den Bergbahnen, so dass im Übernachtungspreis bereits Bergbahntickets enthalten sind. Diese gelten jedoch nur für Wanderer, so dass man als Biker noch eine spezielle „Bike Transport Karte“ kaufen muss. Entsprechende Informationen finden sich hier: https://www.serfaus-fiss-ladis.at/de/sommer/betriebszeiten-preise/preise-biketransport

Übernachten

In allen drei Dörfern gibt es verschiedenste Hotels und Pensionen, die sich auf Mountainbiker spezialisiert haben. Abschließbare Fahrradkeller, Waschmöglichkeiten und Wäsche-Services gehören in diesen Unterkünften zum Standard. Der Bikepark Lift liegt im Ort Fiss, daher bietet es sich an auch dort eine Unterkunft zu buchen, damit man direkt mit dem Bike zum Lift rollen kann.

Unterkünfte findet ihr hier:

https://www.serfaus-fiss-ladis.at/de/unterkuenfte/suchen-buchen

Alternativ kann man im 17 km entfernten Ort Ried im Oberinntal den Campingplatz „Camping Dreiländereck“ aufsuchen: https://www.tirolcamping.at 

Der Bikepark Lift liegt im Ort Fiss, daher bietet es sich an auch dort eine Unterkunft zu buchen, damit man direkt mit dem Bike zum Lift rollen kann.

Events

Das wohl bekannteste Event im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis sind die „Kona Rookie Games“. Eine Woche lang dreht sich im Bikepark alles um den Nachwuchs der Szene. Neben Pumptrack Rennen, Fun Sessions und Familien Challenges, werden vor allem die Sieger des „Specialized Rookies Cup“ sowie der „iXS International Rookies Championships“ ermittelt.

Bike Verleih, Kurse & Infos

In der Talstation der Bikepark Bergbahn befindet sich ein gut sortierter Bikeshop, in dem man sich auch entsprechende Bikes und Ausrüstung leihen kann. Zudem werden dort Fahrtechnikkurse und -camps angeboten.

Weitere Infos zum Bikepark & den umliegenden Trails findest du hier: https://www.bike-sfl.at/de